In einem früheren Artikel haben wir darüber gesprochen, wie sage und schreibe 78 % der Unternehmen bei ihren Initiativen zur digitalen Transformation scheitern und dass Banken mit spezifischen Problemen konfrontiert sind, wie z. und Unterschätzung des Umfangs der Veränderung.

Es gibt so viele Informationen darüber, wie man die richtigen Strategien und Prozesse zur Bewältigung der digitalen Transformation entwickelt, aber was oft übersehen wird, ist die Änderung der Denkweise, die stattfinden muss, um wirkliche Veränderungen herbeizuführen. Das „Warum“ hinter all der Zeit, dem Aufwand und den Ressourcen, die Sie dafür aufwenden, muss klar sein, sonst verpufft selbst der umfassendste Plan und stirbt.

Und es kann nicht nur die Führungsebene sein, jeder Change Agent in Ihrem Unternehmen muss verstehen, warum die Änderungen, die Sie vornehmen, heute wichtig sind und nicht „nach“ oder „morgen“.

Markieren Sie Ihren Kalender für den 16. & 17. Juni!
Tickets für TNW 2022 sind ab sofort erhältlich!

Nick Van Weerdenburg, CEO von Rangle.io, sagt: „Digital kann nicht neben dem Kerngeschäft am Rande entwickelt werden. Es muss zum Kerngeschäft werden. Wir haben dieses Szenario im Laufe der Jahre dutzende Male erlebt.“

Wenn Unternehmen keine sinnvollen Ergebnisse aus ihren digitalen Investitionen erzielen, liegt dies oft an der Zurückhaltung, das zu ändern, was derzeit funktioniert, und dazu gehört normalerweise ihr Kerngeschäftsmodell.

Eine gängige, aber erfolglose Strategie besteht darin, digitale Ad-hoc-Initiativen und Nebenprojekte umzusetzen, die bewusst vom Kerngeschäft ferngehalten werden. Obwohl diese Initiativen zunächst erfolgreich erscheinen, scheitern sie letztendlich, sobald das Unternehmen versucht, sich in das bestehende Betriebsmodell zu integrieren.

Die digitale Transformation kann nicht gelöst werden, indem einfach mehr Geld oder Menschen auf das Problem geworfen werden. Das Kopieren dessen, was andere Unternehmen tun, ist ebenfalls fehleranfällig, da der Kontext Ihrer Organisation einzigartig ist, auch wenn er oberflächlich ähnlich aussieht. Grundsätzlich müssen Führungskräfte in der Lage sein zu artikulieren, warum sich das Unternehmen ändern muss und wie die Zukunft der Organisation aussieht, und dies erfordert einen grundlegenden Wandel der Denkweise.

Die Digitalisierung hat die Art des Bankspiels radikal verändert, und es gibt drei wichtige Themen, die berücksichtigt werden müssen.

Das Kundenerlebnis ist in einer digitalen Welt deutlich anders
Mit dem Aufkommen von Neobanken und Fintechs wissen die Verbraucher nun, dass Finanzdienstleistungen als rein digitale Dienstleistung existieren können. Infolgedessen bevorzugen Menschen aller Altersgruppen das digitale Banking gegenüber dem persönlichen Kontakt. Fast 80 % wollen ihre Finanzen ganz oder teilweise digital verwalten, und mehr als die Hälfte nutzt Digital Banking einmal pro Woche oder öfter. Darüber hinaus wechseln 32 % der Kunden eher die Bank, wenn sie beim Online-Banking auf technische Probleme stoßen.

Diese Veränderung der Verbrauchererwartungen wird wahrscheinlich durch die zunehmende digitale Nutzung verursacht, da 73 % der Kunden sagen, dass ein außergewöhnliches Erlebnis ihre Erwartungen an andere Unternehmen steigern kann. Unabhängig vom Katalysator erwarten heute 75 % der Verbraucher, dass Unternehmen neue Technologien einsetzen, um bessere Erfahrungen zu schaffen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.